Hundetipp Kategorien

Einreisebestimmungen nach England

Dienstag, 10. Januar 2017

Die Reise mit dem Hund muss gut geplant und vorbereitet werden. Der Koffer für Frauchen und Herrchen darf nicht fehlen und auch das Reisegepäck für den vierbeinigen Freund muss gepackt und verstaut werden. Neben der Sicherheit im Auto für Besitzer und Hund, ist die gesundheitliche Vorsorge des tierischen Freundes im Vorfeld sehr wichtig, denn das Land in das Sie reisen hat für die sichere Einreise des Haustieres bestimmte Bedingungen festgelegt. Bitte bedenken Sie bei jeder Reise, dass die Bedingungen von Reiseland zu Reiseland variieren können.

Einreisen mit dem Hund nach England

Die Einreisebestimmung mit Ihrem Hund nach Deutschland ist durch die EU-Verordnung verbindlich geregelt. Diese Verordnung gilt nicht nur für Deutschland, sondern für alle EU-Mitgliedstaaten.

Einreisebestimmungen Hund England:

Hunde (auch Führ- und Hörhunde) können zu den Bedingungen des britischen Pet Travel Scheme (PETS) aus Deutschland in das Vereinigte Königreich eingeführt werden, ohne zuvor unter Quarantäne gestellt zu werden.

Hierzu müssen sie mit einem Mikrochip versehen, gegen Tollwut geimpft und einen EU-Heimtierausweis ausgestellt bekommen, und zwar in dieser Reihenfolge. Im Rahmen des PETS besteht eine 21-tägige Wartefrist ab dem Tag der Tollwutimpfung, bevor der Hund ins Vereinigte Königreich einreisen darf. Die Hunde dürfen in den sechs Monaten vor der Einführung in das Vereinigte Königreich nicht außerhalb der EU oder der aufgelisteten Nicht-EU-Länder gewesen sein. 24 bis 120 Stunden vor der Beförderung in das Vereinigte Königreich mit zugelassenen Verkehrsunternehmen muss der Hund gegen Bandwürmer behandelt werden. Diese Behandlung muss in den EU-Heimtierausweis eingetragen werden.

Der Form halber möchten wir darauf hinweisen, dass der Hundehalter dafür verantwortlich ist, dass sämtliche Bedingungen und Voraussetzungen für die Einreise des Hundes nach Großbritannien rechtzeitig für die Abreise und in korrekter Reihenfolge erledigt wurden. Bitte beachten Sie zudem, dass Sie Ihren Hund meist nicht direkt in die Gärten, jedoch auf das Anwesen mitnehmen dürfen. Auch zu viele Sehenswürdigkeiten haben Hunde (an kurzer Leine) Zutritt. Viele Strände sind leider für Hunde „gesperrt“ jedoch verfügt Großbritannien über zahlreiche Hundestände.

Alle Angaben sind ohne Gewähr

veröffentlicht von:
Top

JavaScript scheint in Ihrem Browser deaktiviert zu sein.

Sie müssen JavaScript in Ihrem Browser aktivieren, um alle Funktionen dieser Webseite nutzen zu können.